22. Oktober 2020

Bericht: Trainingslager in den Semesterferien

zur Bericht-Übersicht
Trainingslager in den Semesterferien
18. Februar 2020
Vorigen Freitag ging es für 12 Judoka und 3 Trainer in Richtung Dalmatien - nach Split, wo das 7 -tägige Trainingslager der heurigen Semesterferien stattfindet.

Unser Team ist - wie immer - im Hotel AMIGOS direkt am Meer sehr komfortabel untergebracht. Die Verpflegung ist dort sehr gut, mediterane Küche - auf unsere Gruppe abgestimmt, natürlich wird auf die Wünsche jedes Einzelnen eingegangen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt auf alle Fälle und die herzliche, kinderfreundliche Art der Besitzer ist sehr angenehm.



In Split bieten sich neben verschiedensten Trainingsmöglichkeiten im Freien natürlich auch tolle Spiele am Strand an. Die Luft und das Flair des Meeres wird unseren Sportlern und Trainern mitten im Winter und den anstrengenden letzten Wochen bestimmt gut tun und in ihre Gesichter ein bisschen Farbe bringen....;)!



Unsere kroatischen Freunde - Familie Preradovic - vom Judoklub Pujanke empfangen uns immer sehr herzlich und bereiten alles bestens vor.
Ein eigenes Trainingsprogramm wird zusammengestellt, alle Judoka dieses Vereines kommen selbstverständlich, damit für unsere Sportler immer genug Trainingspartner zur Verfügung stehen. Wirklich eine tolle Sache, wie wir dort aufgenommen werden.

Solche Trainingslager dienen nicht alleine dem sportlichen Zweck, denn trainieren könnten alle daheim auch 2-mal am Tag. Aber gerade der Zusammenhalt und das soziale Miteinander im Verein sind uns sehr wichtig und das kann bei einem derartigen "Ausflug" ganz intensiv gelebt werden. Da gibts für alle nur MITEINANDER - von der U 18 bis zur U 12, ganz nach dem Motto: "EINER für alle - ALLE für einen".



Von CREATIV Graz mit dabei sind Marcus, Rachim, Erion, Niclas, Elmin, Filip, Marko, Matija, David und unsere beiden Mädels Maya und Nina. Mit dabei ist auch Leonie, eine Sportlerin von Judo Jennersdorf. Dass Manfred und Christoph ihre Jugendlichen immer gerne begleiten und betreuen, braucht man ja eh nicht erwähnen, Tamara hat sich als Betreuerin dieser Gruppe gerne angeschlossen, so ist auch für die Mädchen jederzeit eine Ansprechpartnerin (von Frau zu Frau) dabei.



nach oben